Thursday, March 25, 2010

Wow!

Diese Nachricht habe ich heute zum ersten Mal gelesen:

Am 12. Februar sagte der Präsident von Haiti die jährlichen Mardi-Gras-Feierlichkeiten ab und rief sein Land zu drei Tagen Gebet und Fasten auf. Über eine Million Menschen kamen zum Gebet zusammen und riefen Gottes Segen auf ihre Nation herab. An jedem der drei Tage versammelten sich in der Hauptstadt zwischen 6 Uhr morgens und 6 Uhr abends mehr Leute "als man überblicken konnte". Die Kirchen waren voll, der Verkehr ruhte, Geschäfte hatten geschlossen, die Märkte waren menschenleer. Auch in den ländlichen Gegenden sollen sich vergleichbare Szenen selbst in Dörfern abgespielt haben.

Hattet Ihr etwas davon gehört? Wenn nicht: Was ist Eure schönste Theorie für das Unterschlagen dieser Nachrichten durch die Medien?

5 comments:

bee said...

Doch schon, ich hatte davon gehört. Allerdings wusste ich nicht, dass es der President war, der auf die Idee kam. Meine Theorie ist, dass Haiti als Voodoo-Nation mehr Quote macht. Die Ausschläge der Seismographen waren ja noch nicht ganz ausgewertet, da wussten einige Leuz schon, warum die Erde dort wackelt.

Gregor said...

Ich hatte davon nichts gehört. Gibt es dafür auch andere Quellen, denn dieser Bericht nennt überhaupt keine? Was ist das überhaupt für eine Seite? Es macht mich schon etwas stutzig, daß dort immer von Jehovah die Rede ist, sind das Zeugen?
Wie gesagt, großartig wenn es so war (und eine schöne Rechtfertigung für Pfarrer Wagner), aber bevor ich mich darüber freue, wüßte ich gerne mehr.

Anonymous said...

Schön zu hören, dass es auch Politiker gibt, die mit Kopf und Herz begreifen, was die Menschen wirklich brauchen.

Warum diese Nachricht bei uns unterschlagen wurde?
Vielleicht fürchtete man hierzulande die Wahrheit?

Alipius said...

@ Gregor: Also in den Nachrichten gibt es, wie gesagt, nicht so viel, aber die Blogs sind voll davon. Du bist übrigens meiner Vermutung am nächsten gekommen: Wenn die Medien das - grade in Europa oder gar Österreich - breittreten, dann ist Pfarrer Wagner ja quasi gerechtfertigt. So weit will man es wohl nicht kommen lassen...

Johannes said...

Diese Nachricht ist mir nicht neu. Aber sie ging wohl im Getöse unter. Nur die Bilder aus Haiti - ich habe selten so viele den Rosenkranz betende Menschen gesehen - die in den Zeitungen veröffentlicht wurden, haben etwas von der tiefen, im Zweifel katholischen Religiösität der Haitianer rübergebracht. Doch diese Bilder sollten wohl nicht etwa die christliche Hoffnung, sondern vielmehr die abgrundlose Verzweiflung rüberbringen. Daß Menschen im Elend auf Gott vertrauen, ist wohl die für moderne Menschen am wenigsten verständliche Reaktion der Frommen.