Saturday, March 13, 2010

Glück-Interview

Aus diesem Interview, welches Alois Glück der SZ gab, präsentiere ich mal nur die Fragen:
    "Warum hat die Kirche so lange weggeschaut, wenn Kinder missbraucht wurden?"

    "Wie lässt sich das Kartell des Schweigens dauerhaft durchbrechen? Die Furcht ist groß, dass weitere Fälle wieder unter den Tisch gekehrt werden."

    "Ist das jahrelange Schweigen der Kirche nicht auch Folge ihrer prüden Sexualmoral?"

    "Priester müssen im Zölibat leben. Kommt es nicht durch die auferlegte Ehelosigkeit zwangsläufig zur negativen Auslese beim Kirchenpersonal?"

    "Sie selbst haben bereits eine Lockerung des Zölibats gefordert..."

    "Sollte also die Entscheidung, im Zölibat zu leben, für die Priester freiwillig sein?"

    "Hat die Kirche als oberste moralische Instanz verspielt?"

    "Erleben wir jetzt den Niedergang des Glaubens?"
Und der Preis für manipulativ-suggestiven Journalismus geht an...

P.S.: Die Antworten könnt Ihr Euch dazudenken oder - wenn Ihr dem Link folgt - auch lesen.

2 comments:

Arminius said...

Der große Franz Josef Strauß pflegte solche Fragen mit der Bemerkung Das ist eine Frage der Art Schlagen Sie Ihre Frau immer noch? zu kontern.

Herr Glück hat natürlich nicht das Format von FJS, aber vielleicht kamen ihm diese Fragen auch nicht gerade ungelegen.

Stanislaus said...

Er ist bereits kurz danach zurückgerudert.