Wednesday, March 17, 2010

Es knarzt gewaltig...

... im 68er-Gebälk.

Elsa und Scipio wiesen bereits auf diesen verzweifelten Rettungsversuch hin, den Adolf Muschg im Tagesspiegel hinlegte. Bemüht wird der gute alte "pädagogische Eros", "Nähe" als "Lebensmittel" und nicht "Mißbrauch", es sei denn...: "Die Reformpädagogik hat keine Doppelmoral zu rechtfertigen - ganz anders als der Klerus". Mann, die müssen mittlerweile zittern vor Angst, daß ALLES rauskommt!

Die Kinderschutzorganisation Carechild nimmt die "Arbeitsgemeinschaft Humane Sexualität (AHS)" ins Visier und landet schnell bei der "Humanistischen Union" und somit auch bei der Frau Justizministerin.

Report München berichtete bereits vor sechs Jahren über "Mauern des Schweigens" und "die unglaubliche Forderung der Pädophilen-Lobby:
Sex mit Kindern soll straffrei werden."
Nachzulesen auf der Seite Kinder ohne Rechte. Auch hier finden sich die AHS und die HU im Visier wieder.

Muschg ist momentan der Tiefpunkt, der unterboten werden muß. Warten wir ab, wie weit die Doppelsprech-Weltmeister der 68er-Riege zu gehen bereit sind...

3 comments:

ultramontanus said...

Ich weiß, es ist gerade nicht die Zeit für sorgsames Differenzieren. Aber zumindest für die Zeit danach melde ich schon mal an, dass man das Kind nicht mit dem Bade ausschütten muss. Den »pädagogischen Eros« finde ich im Prinzip schon ein wichtiges Ding.

Alipius said...

Hmm...

Ich bringe "pädagosischen Eros" irgendwie immer mit Wyneken und der Freien Schule Wickersdorf in Verbindung. Und da gab's ja dann auch gleich Klagen und Gefängnisstrafen wegen sexueller Übergriffe auf Schüler.

Wäre "pädagogische Caritas" nicht besser?

curioustraveller said...

die Reformpädagogik hat keine Doppelmoral zu rechtfertigen...

Der Spruch ist nach der Lektüre der von dir verlinkten Artikel glatte Realsatire...