Thursday, March 25, 2010

Unglaublich!

Matthew Archbold, Bruder des in diesem Monat hier schon zweimal vorgestellen Patrick Archbold, schreibt auch für den National Catholic Register.

Er durchlebte dieser Tage folgende Gruselgeschichte [Übersetzt und frei zusammengefaßt]:
    Matthew ging mit seinen fünf Kindern (2 bis 10 Jahre) ins Kino.

    Irgendwann kam dann die obligatorische Frage: "Sind das alles ihre?"

    "Ja." bestätigte Matthew.

    "Echt jetzt?" hakte der Unbekannte nach. "Haben Sie schon mal was von Überbevölkerung gehört, Mann?"

    Matthew blieb ruhig, da er schließlich seine Kinder dabei hatte und ihnen kein übles Vorbild sein wollte. Also ging er einfach weiter.

    Doch da schob der Ticketverkäufer nach: "Sie wissen, wodurch die verursacht wird, oder?"

    Diese Frage, in Anwesenheit der Kinder, schockierte den Vater so sehr, daß er keinen gelungenen, geistreichen Return plazierte, sondern nur sagte: "Noch ein Wort von ihnen im Beisein meiner Kinder und ich lasse den Manager kommen. Kapiert, Mr. Happy?"

    Der Ticketverkäufer entdeckte darauf irgendetwas unheimlich Interessantes irgendwo auf dem Fußboden.
Mal ehrlich: Ist das zu glauben? Was wollen die beiden Nörgelnasen dem fünffachen Vater sagen? "Ja! Unsere Frauen haben abgetrieben! Und ihre hätte es besser auch getan!" So etwas vielleicht?

Das Traurige ist, daß diese Buben und Mädchen später vielleicht einmal als Ärzte, Krankenschwestern oder Pfleger diesen beiden Nachwuchsverweigerern in Krankenhäusern und Altenheimen die Popos abwischen und den Brei durch die halbgeöffneten Münder schieben und sich mit Sicherheit nicht denken werden 'Alter! Hättest du dir nicht einfach die Kugel geben können, anstatt mir jetzt hier Arbeit zu machen?'

1 comment:

Conservare said...

Immer wenn Leute über die Überbevölkerung schwätzen, gibt es ein gutes Mittel diese mundtot zu machen, nämlich die Antwort: Gut, dann fang mal bei dir an.

Ist zwar nicht gerade nett und auch nicht christlich, das gebe ich zu... aber es ist doch noch eine Möglichkeit um diesen Menschen, denen ihr eigenes Leben das Wichtigste ist, zu zeigen: Hey vorsichtig, heute sind es noch die Ungeborenen morgen könntest schon du zu den ungewollten Menschen gehören.

Das Argument von der Überbevölkerung hat mich schon immer angekotzt. Es gibt ganze Länder und mindestens einen Kontinent, die verglichen mit dem Flächenmaß nahezu entvölkert sind.