Sunday, March 21, 2010

Splitter, Balken, erster Stein

Interessant ist, daß die Medien jetzt nicht schnell und häufig genug über all das berichten können, was der Papst in seinem Brief an die Katholische Kirche in Irland nicht gesagt hat.

Was bieten sich für Schlüsse? Elsa hat einen Gedankengang bereits auf herrlich überdrehte und dennoch die real existierenden Verhältnisse respektierende Art formuliert.

Und auch ich kann mir die Stimmen ganz gut vorstellen: "Wir warten und fordern. Wir fordern so lange, bis Ratzinger jede einzelne jemals begangene Sünde auf sich genommen und geziemend dafür um Verzeihung gebeten hat. Wir warten, bis jedes Detail jedes Skandales der Geschichte seitens der Kirche bis in die hinterste Ecke gründlich ausgeleuchtet wurde. Wir sind gerne dabei behilflich, die Schuld, welchen Kirche und Papsttum tragen, ausfindig zu machen, sollte der Vatikan irgendwo ins Stocken geraten. Wir warten gedulgig, bis Ratzingers weißer Talar pechschwarz ist und es weder auf der Welt noch in der Zeit eine Sünde gibt, für die er nicht geradestand. Denn dann haben wir nicht nur die Gewißheit (die haben wir ja jetzt eh schon), sondern auch das päpstliche "Okay", daß das Sündigen in Gedanken, Worten und Taten uns nicht betrifft."

So oder ähnlich muß man sich das wohl erklären. Der implizite Aufruf an die neuen "Reinen", die Kirche augenblicklich zu verlassen, dürfe auch auf fruchtbaren Boden fallen. Ich lasse mich liebend gerne eines Besseren belehren, aber ich glaube nicht, daß der durchschnittliche, der eintönigen Medienberieselung ausgesetzte "Katholik" heutzutage noch genügend Einsicht, guten Wilen und vor allem Glauben besitzt, um zu erkennen, daß die Kirche in diesen dunklen Zeiten alles braucht, nur keine selbsternannten Richter, die ihr den Rücken kehren.

Die immer wieder und immer gerne gestellte Frage der "von vielen mündigen Christen getragenen demokratisch-solidarischen Volksunion unabhängig-autonomer Kirchengemeinschaften im deutschen Gebiet" (Danke, Elsa!) lautet: "Was würde Jesus dazu sagen!?"

Für all diejenigen, die vor lauter Engagement für eine "menschenwürdigere, modernere, priesterlosere, frauenfreundlichere, sozialere, liebevollere uswusf Kirche" heute leider keine Zeit hatten, die Heilige Messe zu besuchen und das Evangelium zu hören; hier ist es, was Jesus sagen würde: "Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als erster einen Stein."

Zwischen den Zeilen vieler Berichte, die sich mit dem Hirtenbrief beschäftigen, steht fettgedruckt die Anklage, daß der Heilige Vater sich im Grunde einen Scheiß für das Leid der Kinder intressiert. Wer sich deswegen dazu verleiten läßt, dem Papst und der Kirche sein "Ich kenne Euch nicht!" entgegenzuschleudern, der hat immerhin schon mal in den Wald hineingerufen...

Wer sich für die Sünden der Kirche zu fein ist, der ist sich wohl auch für die Erlösung zu fein. Denn wer sich selbst dem Widerspruch unterwirft, so zu tun als ertrage er den Schmutz am Anderen nicht, gleichzeitg aber eben diesen Schmutz in immer groteskerem Ausmaße beschreiben und sehen will, der wird den Schmutz an sich selbst gar nicht erst wahrnehmen.

2 comments:

Ulrich said...

wollte mal ein bisschen Linkspam machen, mir ist da grade über
http://kathspace.com/community/Talita/blog/kennen-sie-benedikt-xvi/ ein tolles Video aufgefallen
http://www.youtube.com/watch?v=KLnCmzQyb58

Gruß
Ulrich
PS: Unbedingt Blog weiterführen!

... Alipius said...

Danke! Tolles Video!