Thursday, April 15, 2010

Kranker geht es (hoffentlich) nicht mehr

UPDATE: Dieser Artikel wurde am 15. April 2010 mit dem "Blauen Eimer" ausgezeichnet.

Ich bin etwas überrascht, habe auch keine Rede vorbereitet, nehme aber dankend an.




Ein gewisser Bob Ellis fragt auf ABC's "The Drum Unleashed":
    "Warum bombardieren wir nicht den Vatikan und durchlöchern den Papst mit Kugeln, wenn er aus den Flammen gestolpert kommt?"
Dieses widerwärtigste Stück strunzdummer anti-katholischer Hetze kann ich Euch leider nicht ersparen, denn es ist ein weiteres Indiz für das, was uns erwartet, wenn die Menschen nicht endlich wieder zum Denken erzogen werden. Ich sag's gleich: Des Irrsinns steckt zuviel in diesen Zeilen; es ist mir schlicht unmöglich, alles geziemend zu kommentieren, daher nur die Rosinen (ÜS des leicht gekürzten Artikels meine).
    Niemand hat bisher vorgeschlagen, den Vatikan zu bombardieren und den Papst durch die Abwasserkanäle Europas zu jagen bis er gefangen und mit Kugeln durchlöchert wird, um Priester davon abzuhalten, in Boston, Chicago, Dublin und Sydney Chorknaben zu belästigen. Aber ein genaues Abbild davon ist, wie wir uns in Afghanistan verhalten.

    Wenn wir es niederbomben, so sagte man uns, und Bin Laden durch die Höhlen von Tora Bora und die Hütten von Waziristan jagen, bis er gefangen und mit Kugeln durchlöchert wird, wird Al Qaida keine Flugzeuge mehr entführen oder Züge sprengen. Und die Welt wird in Frieden leben. Das sagte man uns vor acht Jahren. Und wir glaubten es [Gut, wenn Ellis uns tatsächlich unterschieben will, er sei blöd genug zu glauben, daß die Welt je in Frieden leben wird oder auch nur, daß Al Qaida nach Bin Ladens Tod keine Anschläge mehr verübt, dann gelten für den Artikel vielleicht mildernde Umstände. Aber da dieser Kerl nun mal Artikel schreibt, kann er einfach nicht so dumm sein. Somit entlarvt er sich hier also schon einmal als Schwindler].

    Es ist eine seltsame Prämisse für einen Krieg. Aber nicht seltsamer als zu sagen, Saddam habe Nuklearwaffen, wird sie aber nicht benutzen, wenn 32 Nationen sein Land eindringen, sondern sie im Sand vergraben.

    In letzter Zeit - seit wir aufhörten, zusammenhängend zu denken [Der Lacher wird mit Fortschreiten des Artikels erst noch richtig kostbar] - wurden wir überredet, solche Sachen zu glauben.

    Wir machen in letzter Zeit richtig dumme Sachen und stellen uns vor, wir würden die Herzen gewinnen, indem wir Leute töten für Dinge, die sie nicht taten und erklären, wir agierten angemessen und im Rahmen der Richtlinien.

    Betrachten wir einmal die vergleichbaren [Ja, hier steht wirklich "vergleichbaren"] Verbrechen, oder Ungesetzlichkeiten oder Sünden oder Untaten oder strafbaren Fehler von Osama bin Laden und dem Papst. Osamas Anhänger töteten 3000 Leute in New York und 700 weitere bei Terroranschlägen in London, Bali, Madrid und Mumbai in den vergangenen acht Jahren und ruinierten das Leben von vielleicht 20.000 Verwandten dieser Opfer [Vergessen wir nicht Istanbul (2003), Irak, die Arabische Halbinsel etc. Da kommen locker nochmal einige Hundert zusammen. Wenn man mit idiotischen Zahlenspielchen kommt, sollte man wenigstens ehrlich sein].

    Die Anhänger des Papstes haben in den letzten 80 Jahren schätzungsweise 100.000 Leben (so ist meine Schätzung) durch sexuelle Entartung ruiniert und dazu vielleicht 5.000 verbitterte katholische Jungen und Mädchen zerstört, welche sie in den Selbstmord oder den Alkoholismus oder einen frühen Tod getrieben haben (auch das ist meine Schätzung; ich bitte um Eure) [Ihr habt's wahrscheinlich schon beim Lesen rausgekriegt, aber sei's drum: Über 4.000 Tote und 20.000 "ruinierte Leben" in acht Jahren auf der Al Qaida-Seite. Das macht in 80 Jahren über 40.000 Tote und 200.000 "ruinierte Leben". Nicht, daß auch nur ein durch einen katholischen Priester ruiniertes Leben akzeptabel ist aber - nochmals - wenn man erstens sich auf persönliche Schätzungen verläßt und zweitens blöd ist, sollte man es vielleicht nicht unbedingt so stolz präsentieren].

    Die Verbrechen sind ziemlich vergleichbar und durch Erhebungen hier und in Deutschland und in Irland gut dokumentiert [So gut, daß der Autor sich auf persönliche Schätzungen verlassen muß, um skandalträchtige Zahlen zu erreichen]. Warum bombardieren wir also nicht den Vatikan und löschen Italien aus, weil es dieses kriminelle Mastermind berherbergt, diesen bekannten Beschützer böser Sexualstraftäter? Warum jagen wir ihn nicht durch die Abwasserkanäle Europas und durchlöchern seine Leiche mit Kugeln [Die Antwort ist einfach: Wir haben ganz doll Angst vor dem Mastermind. Schließlich sind die Verbrechen ja vergleichbar. Schließlich ist der Papst doch ein zweiter Osama bin Laden. Wir haben doch alle noch die Video-Botschaften des Masterminds vor Augen, in denen er seine Anhänger zur Kinderschändung aufruft und allen, die seinen Plänen im Wege stehen, mit Vernichtung droht! Wir wissen doch, wie zimperlich er ist! Ein falsches Wort gegen seine Religion und überall brennen die Botschaften, die Moscheen und die Redaktionen. Hey, Bob, das ist zwar eine Spitzenidee, aber es ist einfach viel zu riskant!]?

    Könnte es vielleicht sein, daß wir denken, Italiener und Deutsche seien auf irgendeine Art Afghanen oder Saudis oder Palästinensern überlegen [Wenn man sieht, welche Al Qaeda-Opfer Ellis für erwähnenswert hielt, scheint es mir eher, als hielte er bestimmte Leute für unterlegen]? Könnte es sein, daß wir annehmen, katholische Priester hätten ein Recht, kleine Jungen zu verletzen und Taliban Mullahs hätten dieses Recht nicht [Lupenreine, unbefleckte Logik]?

    Gibt es eine Rassen-Komponente in unserer Inkonsistenz? Denken wir, wir sollten dunkelhäutige Leute bombardieren, aber nicht Weiße [Keine Ahnung. Frag doch mal Arthur Harris]?

    Man fragt sich, was man mit Kinder mißbrauchenden Priestern und denen, die sie schützen, tun soll. Es ist klar, daß eine Bombardierung Italiens oder Irlands keine Lösung ist [Huch? Vernunft?] wenn man bedenkt, welch geringen Effekt die Bombardierung, der Raketenbeschuß, die willkürlichen Verhaftungen und die Foltern bei der Taliban zeigten [Genau! DAS ist der Grund, warum wir den Vatikan nicht bombardieren sollten! Die Kinderschänder zihen einfach wie Heuschrecken weiter und treiben ihr Unwesen an anderer Stelle].

    Man fragt sich, was man tun soll.

    Es gibt Präzedenzfälle. Ich erinnere mich daran, daß vor 40 Jahren in Victoria die Scientology-Kirche verboten wurde wegen geringfügigeren Mißbrauchs verletzlicher Hirne und Seelen. Ich erinnere mich, daß Holocaust-Leugnung [Zusammenhang? Oh... Moment... Er will doch nicht... Williamson? Oh, bitte nicht!] seit einem Jahrzehnt mit Gefängnis bestraft wird und daß David Irving dafür in Australien in den Knast wanderte. Ich erinnere mich, daß Belästigung am Arbeitsplatz mit Kündigung bestraft werden kann. Ich erinnere mich, daß eine Parlamentsangehörige vor einem Jahr ihre Karriere verlor, weil sie böse mit einer Bedienung umging. Und ich sah in dieser Woche im Fernsehen, daß Schulhof-Bullying (das auch zu Selbstmorden führt) ein zu meldendes Verbrechen mit wenigstens theoretischen Gefängnisstrafen für Täter werden soll.

    Was wir vielleicht zuerst tun sollten, ist einen angemessenen Vergleich ziehen: Hätte eine Australisches Kinder-Pflege-Orgenisation in ihren HEimen 1.000 Fälle von Mißbrauch vertuscht, hätte man sie aufgelöst, den Chef wegen Nachlässigkeit festgenommen, alle Angestellten verhört und die Täter ins Gefängnis oder in die Klapse gesteckt. Ihr Name wäre für immer mit Schande bedeckt [Hätte... wäre... Sehr angemessen, der Vergleich].

    Aber genau dieses Verbrechen geschah in einer anderen Institution, die für die Pflege und Formation von Kindern verantwortlich ist: In der Katholischen Kirche. Sollte man sie verbieten? Oder ist sie einfach zu groß, um Schaden nehmen zu können? Ich frag ja nur!

    Es ist schon die Mühe wert, die Verbindungen herzustellen, wie wir die reiche Erste Welt und wie wir die arme Dritte Welt behandeln, wie unterschiedlich wir die Verbrechen von Heiden und von Christen bewerten. Es zeigt, wie verrückt wir in letzter Zeit geworden sind [Amen to that, brother!] und warum wir von der islamischen Welt und der kommunistischen Welt und ehemaligen Kolonien zurecht gehaßt werden [Ich fasse zusammen: Anstatt der Dritten Welt zu helfen, sollten wir lieber die Erste Welt auch in Armut bomben. Aber dann hätten wir ja nicht mehr unsere schicken Redaktionen, in denen wir unseren Moccachino schlürfen, während wir dem lechzenden Volk unsere Weisheiten zuwerfen. Okay, dann bombardieren wir halt nur alle katholischen Kirchen und Pfarrhäuser. Denn ausschließlich dort findet man Kinderschänder. Was? Ach? Auch in Sportvereinen, Arztpraxen, Schulen, Erziehungsanstalten, Familien und überall sonst in der Gesellschaft? Okay, aber die sind nicht katholisch. Da kann also was nicht stimmen! Jedenfalls: Anstatt berechtigte Bedenken gegenüber Islamisten und Kommunisten zu hegen, sollten wir ihnen noch ein wenig tiefer in den Hintern kriechen, für sie die Drecksarbeit übernehmen, den Vatikan in Schutt und Asche legen und Papst samt Kurie auf dem Peterplatz aufknüpfen].

    Wenn wir der Taliban diese Gewalt antun wegen der Art, wie sie ihre Frauen und Kinder behandeln, warum nicht auch den Katholiken [Ah, da ist's ja endlich. ... der Taliben ... den Katholiken. Wußt ich's doch! Die kreative Wortschöpfung "Katholiban" wird irgendwann schon noch ihre Früchte tragen! Es geht ja hier augenscheinlich schon längst nicht mehr nur um den Papst]?

    Warum bombardieren wir nicht den Vatikan und durchlöchern den Papst mit Kugeln, wenn er aus den Flammen gestolpert kommt?
Da haben wir's. Danke, liebe "ausgewogen berichtende" Medien.

Ach, in dem Zusammenhang: Offenbar finanzieren die New York Times, die Süddeutsche, das Hamburger Abendblatt und die Frankfurter Rundschau momentan gemeinsam einen Journalisten, der einzig mit der Aufgabe betreut wurde, in Süddeutschland dreckige Wäsche auszubuddeln, die man gegen den Papst verwenden kann. Ich habe das von einer zuverlässigen Quelle, die aber ungenannt bleiben muß. Sollte die Information falsch sein und ich einer der genannten Zeitungen Unrecht tun, so möge man es mir sofort mitteilen und der entsprechende Titel wird (inkl. Entschuldigung und Schuldeingeständnis) gestrichen. Ich bin schließlich keine Zeitung, die, nachdem sie ein Papst-Skandel-Ente gelandet hat, nicht einlenkt, sondern einfach zum nächsten, schwereren Geschütz greift.

14 comments:

Yon said...

Herr, vergib ihm, denn er weiß nicht, was er tut.
Mir ist schlecht.

Elsa said...

Das erinnert mich an einen Fuzzi neulich auf Facebook, der irgendwas von Steinigung erzählte, ein Hobby, dem die Katholiken gemeinsam mit Muslimen (natürlich NICHT Juden) frönen würden bezüglich homosexueller Personen. Offenbar genießt niemand mehr seriösen Religionsunterricht und ist darüber aufgeklärt worden, dass es so etwas wie ein Neues Testament gibt. An dieser Stelle überlasse ich das Wort ausnahmsweise dem Dalai Lama: Dummheit ist die Wurzel allen Übels.

Ulrich said...

Was für ein Schmarrn.
Man stelle sich vor, was geschähe, wenn man derartiges über den damaligen Oberrabbi von NYC schriebe ...
Solch eine Hetze kennt man sonst nur aus dem (eh gefilterten) Geschichtsunterricht, speziell Julius' "Stürmer" oder aus dem "Angriff".

Hansi Küng ist ebenfalls aktiv und ruft zur Revolte gegen den Papst auf, seinen Brief habe ich auf meinem Blog ein wenig genauer betrachtet, bis mir schlecht wurde:
http://sensuumdefectui.blogspot.com/2010/04/hansis-revoltchen.html
Was meinst du? Wie würden die Katholiken bei einer tatsächlichen Verhaftung des Papstes reagieren? Und wie bei einem Attentat?

Yon said...

Meinen ersten Kommentar hat's, fürchte ich, verschluckt...

Herr, lass ihn aufwachen, ihn und alle, die ihm auch noch zustimmen! :(
Mir ist übel.

Ulrich said...

ach ja, wir hatten vor ein paar wochen ja einen hoax, der besagte, dass der Spiegel eine Million böte für jeden, der den Papst des sexuellen Missbrauchs beschuldige.
(Was letzlich aber nur ein schlcchter Scherz von fact-fiction war.)
Hat dein Informant diese Nachricht aus dem journalistischen Umfeld?

Arminius said...

Warum machst Du Dir die Mühe, diesen Quatsch zu kommentieren?

Alipius said...

@ Ulrich: Ja, journalistisches Umfeld

@ Arminius: Entweder ich kommentiere, oder ich muß meinen Kopf gegen die Wand knallen, bis ich lache. Da ist mir die erste Form des Druckablassens lieber.

Paul Miller said...

http://en.wikipedia.org/wiki/Bob_Ellis

Mehr kann nicht nicht sagen, ausser: Stimmt, danke, dass Du Dir das angetan hast..

Raphaela said...

Ich bin einfach nur sprachlos, obwohl einen ja inzwischen eigentlich gar nichts mehr wundern sollte.

Nebenbei: Irgendwelche Paragraphen gegen Volksverhetzung oder Anstiftung zu einer Straftat gibt's im australischen Gesetzbuch wohl nicht? Denn hier wären doch eigentlich aus mehreren Gründen einige handfeste Klagen fällig...

Josef Bordat said...

Es ist interessant: Gibt man in einer bekannten Internet-Suchmaschine „Gewalt gegen Katholiken“ ein, dann erhält man 19 Treffer. Einige handeln vom Nordirland-Konflikt, einige vom Kulturkampf im Preußen der Jahrhundertwende, nur drei behandeln jeweils China, Indien und Vietnam. Es sind – soweit ich das übersehe – Seiten von katholischen Einrichtungen, geschrieben von Katholiken für Katholiken. „Gewalt gegen Katholiken“ in der arabischen Welt findet nicht statt. Zumindest im Internet nicht.

Wenn die Hälfte der Opfer der aktuellen Christenverfolgung katholisch ist (was nahe liegt, da die Hälfte der Christenheit katholisch ist), dann werden jährlich über 50.000 Katholiken ermordet, weil sie Christen sind. Rechnet man das auf 8 Jahre hoch (das kann man durchaus, dafür gibt es verlässliche Zahlen), dann sind das etwa 400.000 katholische Opfer der aktuellen Christenverfolgung. Über die Zahl „ruinierter Leben“ möchte ich nicht spekulieren. Damit wiegt die „Gewalt gegen Katholiken“, was die Zahl der Toten angeht, 100mal schwerer als der Terror von Al Qaeda. Ach, so: „Al Qaeda“ hat 9.260.000 Treffer.

Ich glaub’, langsam verstehe ich Schopenhauer: Die Welt ist Wille und Vorstellung. Was er nicht ahnte: Wille und Vorstellung ist made by „google“.

Alipius, die Gemeinden, in denen Sie später predigen werden, sind zu beneiden.

Es grüßt: Josef Bordat

Alipius said...

Danke für das Kompliment, Herr Bordat.

Das umgedichtete Schopenhauer-Zitat finde ich sehr schön!

kalliopevorleserin said...

Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens. (Schiller, Die Jungfrau von Orleans)

Übrigens, im beinahe allwissenden Netz gibt es eine Liste der bekannten Phobien: http://www.psychotherapiepraxis.at/artikel/angst/angstformen.phtml

Darunter auch die Papaphobie = Angst vor dem Papst. Können wir es vielleicht so sehen? Solche Ergüsse sind Produkt einer Phobie, also einer ernstzunehmenden und nur bedingt therapierbaren Krankheit?

Le Penseur said...

@Alipius
[Keine Ahnung. Frag doch mal Arthur Harris]

Ganz genialer Kommentar! DANKE!

Anonymous said...

Was wird dieser Herr Ellis eigentlich vorschlagen, wenn er draufkommt, daß in Deuschland eine Internatsschule auch noch entsprechende Probleme hat? Und daß diese Schule NICHT in kirchlicher Trägerschaft steht? No, dann wird er trotzdem anregen, den Vatikan zu bombardieren, denn schaden kann's mal nicht, oder so ähnlich.

Gerade heute las ich eine Rezension für Tom Schimmeck "Am besten nichts Neues", eine Abrechnung mit dem Verfall des Journalismus in den letzten Jahren. Dort wird vorgeschlagen, statt "Journalist" lieber "Content-Akkordarbeiter" oder "Verfüllungsgehilfe" zu schreiben. Kommentar überflüssig.

Zwetschgerich