Tuesday, April 20, 2010

Bizarrer Aprilscherz

FOX-News berichtet [ÜS ich]:
    7.500 Online-Shopper verkauften ohne es zu wissen ihre Seele

    Ein Computerspiel-Händler enthüllte, daß man tausende Seelen von Online-Shoppern besitzt, dank einer Klausel in den Terms and Conditions, der die Käufer zugestimmt haben.

    Die Britische Firma GameStation fügte die "Unsterbliche Seele-Klausel" dem Vertrag bei, welchen man unterzeichnet, bevor man irgendwelche Online-Einkäufe macht. Die Klausel besagt, daß Kunden der Company das Recht zusprechen, ihre Seele einzufordern.

    "Indem sie eine am ersten Tag des vierten Monats des Jahres 2010 AD eine Bestellung über diese Webseite machen, stimmen Sie zu, uns eine nicht-tansferierbare Option zuzusprechen auf Einforderung ihrer unsterblichen Seele, für jetzt und immerdar. Sollten wir von dieser Option Gebrauch machen wollen, stimmen Sie zu, Ihre unsterbliche Seele und jeden Anspruch, den Sie darauf haben mögen, innerhalb von 5 (fünf) Arbeitstagen nach schriftlicher Benachrichtung von gamestation.co.uk oder einem ihrer autorisierten Lakaien, zu übergeben."

    GameStations Formular weist auch darauf hin, daß "wir das Recht beanspruchen, besagte Benachrichtigung in 6 (sechs) Fuß hohen Buchstaben aus Feuer zu präsentieren; wir können aber keine Haftung übernehmen für irgendwelche Verluste oder Schäden, die durch einen solchen Akt veruracht werden. Wenn sie a) nicht glauben, daß Sie eine unsterbliche Seele besitzen, b) diese bereits einer anderen Partei gegeben haben oder c) uns eine solche Genehmigung nicht erteilen wollen, klicken Sie bitte auf den Link unten, um diese Klausel ungültig zu machen und fahren Sie mit ihrer Transaktion fort".
Okay, immerhin lassen sie den 3 Hanseles, die solche Terms and Conditions wirklich lesen, eine Wahl.

Erstens gibt es Dinge, mit denen man einfach keine Scherze treibt und zweitens frage ich mich, ob in der heutigen Zeit (unter Beachtung des Punktes b) die Ausbeute so groß sein wird?

Wie lauten eigentlich in Literatur und Film die Regeln dieser Seelen-Deals? Der Teufel muß sich doch dem potenziellen Unterzeichner zu erkennen geben, oder?

2 comments:

Christine said...

Irgendwas sagt mir, die Leute haben einmal zu oft "Good Omens" von Pratchett/Gaiman gelesen. Ich musste bei der Geschichte spontan an dieses Zitat daraus denken:

"Crowley had been extremely impressed with the warranties offered by the computer industry, and had in fact sent a bundle Below to the department that drew up the Immortal Soul agreements, with a yellow memo form attached just saying: "Learn, guys.""

Alipius said...

Ahhhh... Neil Gaiman! Auf den steh' ich ja!

Und die Erklärung klingt nicht schlecht!