Sunday, April 18, 2010

Erklärung des Erzbistums München-Freising zum Montag erscheinenden SPIEGEL-Artikel

Das Erzbistum München und Freising hat einen Bericht des „Spiegel“ dementiert, dass der frühere Generalvikar Gerhard Gruber gedrängt worden sei, anstelle des heutigen Papstes die Verantwortung für den Einsatz eines pädophilen Priesters in München zu übernehmen. „Die Darstellung, Gruber sei zu irgendetwas gezwungen worden, ist frei erfunden“, sagte der Sprecher des Erzbistums, Bernhard Kellner, am Sonntag auf Anfrage. Prälat Gruber habe die volle Verantwortung für den wiederholten Einsatz von Pfarrer H. in der Pfarrseelsorge übernommen. Der „Spiegel“ stützt sich in seiner Berichterstattung auf namentlich nicht genannte Vertraute des früheren Generalvikars. Diese hätten berichtet, dass Gruber unter großem Druck stehe. Es sei darum gegangen, den Papst „aus der Schusslinie zu nehmen“, heißt es in dem auf „Spiegel online“ veröffentlichten Bericht. Gruber sei am Telefon eindringlich gebeten worden, die volle Verantwortung zu übernehmen. Kellner erklärte dazu, dass dem Erzbistum schon seit Wochen ein Schreiben Grubers vorliege, in dem er Darstellungen von dritter Seite zurückweise, er sei „zu irgendetwas gezwungen“ worden. Der aus Essen stammende Priester H. wurde 1980 in München aufgenommen, als Joseph Ratzinger dort Erzbischof war. Er sollte eine Therapie machen, weil er in seinem Heimatbistum Jungen sexuell missbraucht hatte. Trotz dieser Vorgeschichte setzte ihn die Erzdiözese wieder in der Gemeindeseelsorge ein, wo es zu erneuten Übergriffen kam. Auch nach einer Verurteilung war der Geistliche weiterhin in der Pfarrseelsorge tätig. Die alleinige Verantwortung dafür hatte bereits Mitte März Gruber übernommen, der schon unter Ratzinger Generalvikar war.

[Quelle]

4 comments:

Anonymous said...

Wo ist das her? Auf der Homepage der Erzdiözese habe ich das nicht gefunden.

Alipius said...

Das ist von Radio Vatikan. Ich habe die Quelle verlinkt (hätte ich auch gleich machen können, aber gestern war ein hektischer Tag...).

Ulrich said...

die Geschichte scheint bis jetzt ruhig zu verlaufen. Es scheint, dass wir Glück gehabt hätten.

Arminius said...

@Ulrich
Wenn sich die Vulkanasche wieder verzogen hat, wird sich die Meute wieder der Katholischen Kirche zuwenden.

Im übrigen kristallisiert sich langsam heraus, worum es eigentlich geht. Es geht natürlich um Kohle.