Monday, April 19, 2010

Dawkins-LOL



[HT: Mark Shea]

Meine Lieblingsstelle: "It's ok, we'll just pretend to read it"

Unterhalb des Videos gibt es eine ganze Reihe wertvoller Links, unter anderem zu einem Dawkins-Statement aus dem Jahre 2006, welches so gut ist, daß ich es einfach mal übersetze:
    "Mißbrauch von Kindern durch Priester ist heute gleichbedeutend mit sexuellem Mißbrauch, und ich fühle mich verpflichtet, einleitend das gesamte Thema "sexueller Mißbrauch" in das richtige Verhältnis zu setzen und aus dem Weg zu schaffen. Schon Andere haben festgestellt, daß wir in einer Zeit der Hysterie bzgl Pädophilie leben, einer Mob-Psychologie, die an die Hexenverfolgungen in Salem im Jahr 1692 erinnern... Alle drei Internate, die ich besuchte, hatten Lehrer angestellt, deren Zuneigung zu Jungs die Grenzen der Angemessenheit überschritten. Das war in der Tat abstoßend. Dennoch: Sollten sie nun - fünfzig Jahre später - von Rächern oder Anwälten gejagt werden wie Kindermörder, fühlte ich mich verpflichtet, sie zu verteidigen, selbst als eines ihrer Opfer (ein peiniches aber ansonsten harmloses Erlebnis).

    Die Römisch Katohische Kirche hat einen schweren Anteil an dieser rückblickenden Schande zu tragen. Ich mag die Römisch Kathoische Kirche nicht, aus allen möglichen Gründen. Aber ich mag Unfairness noch weniger und ich kann nicht anders, als mich fragen, ob diese eine Institution in diesem Punkt nicht unfair dämonisiert wurde, besonders in Irland und Amerika... Wir sollten uns über die beachtliche Kraft des Gedächtnisses im Klaren sein, falsche Erinnerungen heraufzubeschwören, besonders, wenn es von skrupellosen Therapeuten und Söldner-Anwälten dazu angestiftet wird. Die Psychologin Elizabeth Loftus hat großen Mut bewiesen als sie angesichts boshafter Eigeninteressen demonstrierte, wie leicht es für Leute ist, Erinnerungen auszubrüten, die essentiell falsch sind, die aber für das Opfer ebenso real scheinen als echte Erinnerungen. Das ist so kontraintuitiv, daß Juries leicht von aufrichtigen aber falschen Erinnerungen beeinflußt werden."
Vergleiche ich dieses Statement mit den neueren Auswürfen Dawkins', so erkenne ich einen Mann, der entweder berauscht von der eigenen Größe oder zerknirscht durch die Tatsache, daß die Kirche immer noch existiert, auf seinen eigenen, persönlichen Abgrund zurast.

3 comments:

Arminius said...

Wenn Dawkins lange genug redet, dann kommt auch heute manchmal noch etwas Vernünftiges dabei raus. Das folgende Zitat ist auch von ihm:
Soweit ich weiß, lassen keine Christen Gebäude in die Luft fliegen. Mir sind keine christlichen Selbstmordattentäter bekannt. Mit ist keine christliche Kirche bekannt, die glaubt, daß Apostasie die Todesstrafe verdient. Ich habe gemischte Gefühle, was die Abnahme des christlichen Glaubens anbetrifft, insofern als daß das Christentum ein Bollwerk gegen etwas viel Schlimmeres sein könnte.

Le Penseur said...

Ich denke, daß Dawkins sicherlich ein Fanatiker ist, der sich in seine "bright"-atheistische Gedankenwelt verrannt hat.

Andererseits aber ist Dawkins sicherlich nicht nur ein gehässiger Hasser der Kirchen, sondern ein Suchender, der seinen Weg eben nicht innerhalb der Religion(en) findet (was ich als alter Skeptiker und Rationalist durchaus nachvollziehen kann).

Und vielleicht wird die Gelassenheit des Alters ihn auch noch etwas abklären ...

Alipius said...

Berechtigte Hoffnung! Ich gestehe Dawkins selbstverständlich jeden Millimeter seines Suchens zu, werde aber immer wahnsinnig dünnhäutig, wenn er seine komischen Nummern abzieht. Gut also, daß Sie diese Seite der Geschichte beleuchten.