Thursday, June 03, 2010

Hochfest des Leibes und des Blutes Christi!

Ich habe grade nicht so viel Zeit (=> morgen Examen), daher keine langen Texte, sondern nur ein paar hübsche Bilder von Fronleichnams-Prozessionen anno dazumal.











Jaja, die gute, alte Zeit, als die Gefahren des Jesussen noch nicht so bekannt waren und man noch in der Öffentlichkeit jesussen durfte. Jetzt werden überall die Warnhinweise drangebappt und jeder fürchtet sich vor dem Mitjesussen. Besonders für Schwangere soll das Jesussen ja problematisch sein, da die enthaltenen Wirkstoffe (in der Regel nicht unter 10 mg göttliches Gebot und 0,8 mg kirchliche Lehre) im Extremfall zu einer Gefährdung der Abtreibung führen können. Aber auch empfindliche Seelen aus Kulturkreisen, in denen das Jesussen nicht Usus ist oder durch Verfolgung oder Schikanen nur von einem kleinen Kreis von Eingeweihten praktiziert wird, sollen nicht so ohne weiteres durch plakativ jesussende Europäer auf Konfrontationskurs mit ihrer eigenen Identität geschickt werden.


Allen Lesern wünsche ich ein schönes Fronleichnamsfest!

9 comments:

simon said...

"O Gott, in diesem wunderbaren Sakrament hast Du uns das Andenken an Dein Leiden hinterlassen..." - Was für herrliche Bilder! Vielen Dank, Alipius! Dir ebenso ein schönes Fronleichnamsfest!

tradi.nl said...

Und Du durftest den Himmel tragen!
5es Bild von oben: jung, schmal, schnatz,
nur die Aermel des Superplies sind etwas zu kurz geraten. ;-)

Merci fuer die nostalgischen Photo's.

Alipius said...

@ simon: Gerne!

@ tradi: Gerne und LOL!

Roger said...

Wie schön Fronleichnam sein könnte.
Bei uns ein Gastpriester, der von Anfang an Brot und Wein zu Symbolen reduziert hat und sich hier zu in der Predigt sich auch noch ausgelassen hat. Das Hochgebet war ein vor sich hin geplapperter Monolog, die Brotbrechung natürlich schon zu den Wandlungsworten und vieles mehr was ich gar nicht beschreiben mag.
Zu guter Letzt noch schnell eine Hostie in die Monstranz und damit den Schlusssegen halbpatzig erteilen, die Monstranz auf den Altar stellen und dann mit allen anderen Leuten aus der Kirche flüchten und den guten Leib des Herrn stehen lassen.
Ich bin mit meiner Tochter dann noch in die vorderste Bank gekniet zur Anbetung und habe geweint. Noch nie habe ich so eine schlimme Heilige Messe miterlebt.

Darum Danke für die Bilder, aber traurig, dass man dafür in die gute Alte Zeit zurück gehen muss.

Gottes Segen!

Roger

tradi.nl said...

Und dann darf man natuerlich den Opa von Alipius nicht uebersehen, wie er als Kirchenschweizer ernst und stolz vorneweg marschiert! ;-)))

tradi.nl said...

@Roger: Wenn ich Deinen Eintrag lese, wird es mir ganz weh ums Herz.
Vorschlag: den "Fall" beim Bischof melden.
Hab gleich mal ein Kerzchen bei meiner Marienstatue angezuendet.

Wenn diese frevlerischen Priester doch nur einsehen wuerden, welchen Schaden sie bei den ihnen Anvertrauten zufuegen!

Alipius said...

@ Roger: Das klingt wirklich nicht erbaulich. Bleibt wohl nur, auf die kommende Priestergeneration zu hoffen...

Gottes Segen Ihnen und Ihrer Familie.

Johannes said...

@Alipius: Viel Erfolg und Segen zum Examen! Ich erlaube mir unser Prüfungskerzchen für Dich zu entzünden.

@Roger: Lass Dich trösten am Glauben und Starkmut der Blogozesanen! Das wird gut tun.

köstlich, die Buidln!

Anonymous said...

Freue mich als Kakanier natürlich, daß das zweite Bild von oben offenbar beim Wiener "Stadtumgang" noch in der Kaiserzeit aufgenommen wurde - kann man deutlich an den Garden erkennen, die neben dem Himmel marschieren.

Zwetschgerich