Sunday, June 20, 2010

Irgendwie ist es schön...

... im Sommer im Herzen einer großen alten Stadt zu leben.

Durch das geöffnete Fenster weht um 22:30 Uhr hin und wieder ein erfrischender Wind in den warmen Raum. Oft trägt er vom um die Ecke liegenden Restaurant einen dezenten Braten- und/oder Kräuterduft mit sich.

Auf der Piazza quasseln die Einwanderer aus Äthiopien, die unter den geparkten Autos die Pappkartons verstecken, die sie am Abend auf den Straßen zu kleinen Verkaufstischen aufgebaut hatten, auf welchen sie ihre gefaketen Rolex-Uhren, Gucci-Sonnenbrillen und YSL-Handtaschen anboten.

Eine rollige Katze schreit. Möwen lachen mit. Ein Baby gurgelt begeistert, während die Räder seines Kinderwagens über das alte Pflater rattern. Papa macht Scherze und sagt so etwas wie "Dich nehmen wir nicht nochmal zum Fußballgucken mit. Du wirst ja heute überhaupt nicht müde..."

Ein Obdachloser, der von unserer Küche aus mitverpflegt wird und sich Geld damit verdient, auf unserer engen Piazza den Autos beim Parken in die noch engeren Lücken zu helfen, hört sich auf seinem iPod mit Mini-Boxen 80er-Hits an ("Girls just wanna have fun..."). In ungefähr einer Stunde wird er sich auf die Socken machen und irgendwo die Nacht verbringen.

Irgendwo schellt ein Telefon, irgendwo knallt eine Türe, irgendwo geht eine Spülung.

Und dann gibt es plötzlich immer Minuten der Stille, in welchen man nur noch hauchzart den Klangteppich vom Campo dei Fiori und den Verkehr auf der Via Arenula hört.

Doch bald kommt sicherlich das nächste knatterige Motorino um die Ecke gebraten oder ein weiteres junge Pärchen schlendert über den Platz, sich - gut italienisch - erst einmal lautstark zoffend und sich dann so sehr wieder vertragend, daß ich mich immer wieder dabei erwische, auf die nächsten Regieanweisungen zu warten.

Hier ist immer was los...

7 comments:

Stegi said...

Seht, seht- von Tag zu Tag wird er wehmütiger- kann ich voll verstehen.

Dabei bräuchte er nur zu sagen " Hey Jungs, ich bleib hier, studier ich halt noch kanonisches Recht hintendrauf!"

Alipius said...

Uäh! Wie kommst Du denn ausgerechnet auf kanonisches Recht?

Tarzisius said...

Oder mach halt noch einen Doktor drauf. Wie man dir ja schon gesagt hat, es gibt welche, die wir noch dringender brauchen als gute Priester ...

Ist denn die Diss wirklich so schwer?













;-)

Alipius said...

@ tarcisius: "Schwer" im Sinne von "schwierig" ist es nicht. Wenn ich nur richtig will, dann nehme ich den Doktor im Vorbeilaufen mit. "Schwer" im Sinne einer Last ist es schon, denn - so sehr ich Rom auch liebe - ich möchte nun doch endlich das tun, wozu ich mich berufen fühle. Und ich fühle mich eben weniger dazu berufen, Nachweise meiner Intelligenz zu erbringen, als dazu, die Leute wieder behutsam unserem Herrn zuzuführen und ihnen zu zeigen, daß die katholische Kirche (trotz allem) ein großartiger Ort ist, wenn man Gemeinschaft und lebendigen Glauben sucht.

Stegi said...

Das eine schließt das andere ja nicht aus.

Der Dr.-Titel dient ja weniger als Intelligenznachweis, denn als Möglichkeit, noch tiefer in die theologische Materie einzutauchen.

Hat man als späterer Augustiner-Chorherr eigtl. überhaupt (Rom-)Urlaub?

Alipius said...

@ stegi: Logo! Ich kann schon hin und wieder mal nach Rom zurück. Wir werden weiterhin Klosterneuburger als Studenten hier haben, und die freuen sich immer über Besuch.

Tarzisius said...

@Alipi
Argumentation logisch und nachvollziehbar! ;)