Sunday, January 24, 2010

Bereits im Oktober geschehen...

... aber weil das Bild so schön ist, will ich es Euch nicht vorenthalten:


Ein junger Mann mit Down-Syndrom trifft den Heiligen Vater.

5 comments:

Deus semper major said...

Das ist ein definitives Beispiel für "am römsten".

Ich musste es einfach stehlen!

Elsa said...

Hach. Ich hab natürlich wieder reflexhaft zuerst auf Don Giorgio geguckt - *zugeb*
Aber der hl. Vater mit dem Jungen ist doppel-Hach.

kalliopevorleserin said...

Was für ein liebenswürdiges Bild. Mir geht es zu Herzen, wie ein Hochgebildeter in höchstem Amt sich unprätentiös auf Augenhöhe begibt mit einem ganz andern. Manch einer wäre irgendwie peinlich berührt von der zärtlichen Berührung einer Kinderseele im Erwachsenenkörper, hier ist einfach nur Liebe und Freude sichtbar und nicht die mindeste Herablassung.
Mir gibt das Bild Hoffnung, nachdem ich die Ortskirche mal wieder als eher erlösungsbedürftig denn erlösungsverkündend (um es so nett wie möglich zu sagen) erlebt habe.

iko said...

Mal andersherum:
Wie schön für den Papst so unbefangen und herzlich und ohne Scheu am Kinn gekrabbelt zu werden... Das passiert ihm sicher nicht so oft!
:-)
Ich weiß nicht wer von beiden hier die außergewöhnlichere Brücke baut-
sicher zeigt es aber ein besonderes Talent von Menschen mit Down-Syndrom...
iko

Alipius said...

Ja, ich finde diese Geste und Berührung auch wunderbar!