Thursday, May 06, 2010

Nein, nein und nochmals nein!

"Da waren auch etliche kirchlich engagierte Leute darunter, die gesagt haben, jetzt will ich ein Zeichen setzen."

8 comments:

Marcus, der mit dem C said...

Nun, bei allem was man Sagen und Denken mag, WsK-ler sind sicher engagiert. Doch wenn man über PGR-Mitglieder erfährt, daß der regelmäßige Besuch der heiligen Messe am Sonntag eher die Ausnahme ist, auch wenn jene "hervorragende Ideen" für Themengottesdienste haben oder in einer Pfarrei, wie ich mal las, ein Evangelischer Christ Hauptmotor der Aktivitäten des PGR war, ohne daß dieser jemals die Absicht hatte zu konvertieren, die Gemeinde wurde für ihren ökumenischen Geist gelobt, dann frage ich mich, ob diese Austritte mehr sind als ein buchhalterischer Verlust von Einnahmen aus Kirchensteuern.

Alipius said...

Nein, sie sind nicht mehr. Aber genau das ist ja das Problem: Da sagen die "Engagierten", sie wollen ein Zeichen setzen und heulen doch nur mit den Wölfen, schwimmen doch nur mit dem Strom. Dabei könnten sie aus "Engagierten" zu "Engagierenden" werden, wenn sie sich mal hinsetzen, genau über ihren Glauben und ihre Kirche nachdenken, mit gutem Beispiel vorangehen und nicht austreten sondern (** gasp **) ihren Willen, dabeizubleiben ebenso an die große Glocke hängen wie andere ihren selbstschmeichlerischen Protest.

Johannes said...

Vielleicht gilt es dennoch den Balken im Auge nicht zu übersehen. Die Kirche hat aus unerfindlichen Gründen seit fünfzig Jahren veräumt, die Menschen über ihre eigene Lehre zu informieren. Wer das Kleineeinmaleins des Glaubens kennt, wird die Kirche niemals verlassen. oder?

Conservare said...

Ich denke das verläuft sich sowieso alles im Sand - allein aus dem Grund, da Leute wie WSK nicht missionieren, sondern nur labern.

Stanislaus said...

*gähn* Ich kann's irgendwie nicht mehr hören. Die, die ein Zeichen setzen wollen, haben sich schon seit Ewigkeiten kaum noch in der Sonntagsmesse (geschweige denn werktags) blicken lassen.

schwaerzelrolf said...

Die, die ein Zeichen setzen wollen, haben sich schon seit Ewigkeiten kaum noch in der Sonntagsmesse (geschweige denn werktags) blicken lassen.

Na, dann bekommt der Begriff "Zeichen setzen" ja eine ganz neue Bedeutung...

Alipius said...

@ Johannes: Klar, die Kirche hat bzgl. der Katechese in den letzten Jahrzehnten die Zügel schwer scheilfen lassen; bestreite ich gar nicht. Aber immerhin redet der Artikel ja von "engagierten" Katholiken. Und die müssen es einfach bessern wissen, denn sonst sind sie entweder nicht engagiert oder nicht katholisch.

Arminius said...

In der Süddeutschen Zeitung (Online-Ausgabe, versteht sich) lese ich nur noch die Bundesligaergebnisse. Die scheinen wenigstens noch einigermaßen haßfrei präsentiert zu werden.