Thursday, May 06, 2010

6. Mai


    "Ich schwöre, treu, redlich und ehrenhaft zu dienen, dem regierenden Papst XY und seinem rechtmässigen Nachfolger; und mich mit ganzer Kraft für sie einzusetzen, bereit, wenn es erheischt sein sollte, selbst mein Leben für sie hinzugeben. Ich übernehme dieselbe Verpflichtung gegenüber dem Heiligen Kollegium der Kardinäle während der Sedis-Vakanz des Apostolischen Stuhles. Ich verspreche überdies dem Herrn Kommandanten und meinen übrigen Vorgesetzten Achtung, Treue und Gehorsam. Ich schwöre, all das zu beobachten, was die Ehre meines Standes von mir verlangt."
Während des Sacco di Roma am 6. Mai 1527 starben mehr als drei Viertel der Schweizergarde (genauer 147 der insgesamt 189 Mann) gemeinsam mit ihrem Kommandanten Kaspar Röist bei der Deckung des Rückzugs von Papst Clemens VII. in die Engelsburg. Dieser Tag gilt noch heute als der Gedenktag der Schweizergarde, an dem jährlich die neuen Rekruten vereidigt werden.

7 comments:

Elsa said...

Männer! Katholische Männer! HACH!

Meine Güte, ich habe meine knusprigsten Jahre mit albernen Sozen-Weicheiern vergeudet!

Alipius said...

Das suckt!

Aber dafür wurdest Du ja jetzt mit dem reichen Schatz des Katholischen Glaubens belohnt ;-)

Yon said...

Ich glaube, ich würde meinem Liebsten mein Lebtag lang die Jugendphotos mit dem roten Puschel auf dem Kopf vorhalten. Ich altes Lästermaul. Dafür könnte er sich aber auch meiner ewigen Bewunderung sicher sein.

Männer! Katholische (heiratbare) Männer, ach! Wo seid ihr nur. :(

Rubens Rübenlese said...

@ Yon: hier bin ich! (schlag zu, bevor ichs in einem anderen Kontext sage)

kalliopevorleserin said...

So malerisch die Schweizergarde ist, und so brav sie ihre Arbeit macht... Bei solchen Gelöbnissen sträuben sich mir die Nackenhaare. Schwören? Öh, pardon, hat da nicht mal jemand gesagt, das sollen wir nicht?
Für mich ist ein Schwur eine Sonderregelung, die dann nötig wird, wenn man davon ausgeht, daß man sonst immer schwindelt. Da ist dann das Handheben und Schwören die Versicherung, daß man diesmal aber wirklich ganz bestimmt die Wahrheit sagt.
Ich denke von den Schweizergardisten nicht so schlecht, zu glauben, daß sie das nötig haben.

Alipius said...

Hmm... weiß nicht.
Das Gelöbnis finde ich inhaltlich nicht so nackenhaarsträubend. Ich lege ja auch Ordensgelöbnisse ab und fand jetzt nicht, daß ich damit aktiv gegen eines von Christi Geboten vorging.

Und wenn ein Schwur für Dich eine Sonderregelung ist, dann umfaßt dieses "für mich" ja eigentlich schon, daß die Schweizer Garde es nicht nötig hat, sonst hättest Du ja gesagt "für viele" oder "für die meiten" oder so.

Anonymous said...

Da würde ich auch gerne mal Schweizer sein! Endlich wird katholische Militanz mal beim Wort genommen. Vielleicht könnte man mal einige von den Juns beim ÖKT vorbeischicken......