Monday, December 14, 2009

So plump!

Die Vorgeschichte: Manfred Deix hat in zwei Novemberausgaben der österreichischen Wochenzeitschrift news zwei Karikaturen veröffentlicht. Ich sage dazu mal nix und zeige Euch die Werke einfach:




Drei Diakone der Erzdiözese Wien haben nach Veröffentlichung der Karikaturen der Staatsanwaltschaft Wien eine Sachverhaltsdarstellung übermittelt, weil sie prüfen lassen wollen, ob die untere Karikatur gegen das NS-Verbotsgesetz verstößt. Außerdem sollen die Zeichnungen religiöse Lehren herabwürdigen.

Ich bin ja selbst juristisch total unvorbelastet (Johannes! Hilfe!), daher weiß ich nicht, ob bei Verstößen gegen das NS-Verbotsgesetz der Kontext eine Rolle spielt oder nicht. Ich meine, eine Anti-Skinhead-Karikatur, auf der eine Glatze eine Hakenkreuzbinde trägt, müßte sich den gleichen Vorwurf sicherlich nicht gefallen lassen, oder? Daher zieht für mich dieses Argument nur halb, das Andere aber dafür umso mehr. Klar auch, daß die Reaktionen auf den Vorwurf der Herabwürdigung religiöser Lehren dann auch die hysterischeren waren. Aus einem Kommentar von news-Chefradakteur A. Athanasiadis:
    Was ist los in unserem Land?
    Was ist vor allem los in der katholischen Kirche?


    Seit Wochen erregen zwei Zeichnungen, die Manfred Deix in NEWS veröffentlicht hat, Teile der katholischen Kirche. Auf der einen hat Manfred Deix gezeichnet, wie er Gott sieht. Auf der anderen, wie ­seiner Meinung nach Lehrer kreativ ein drohendes EU-Kruzifix-Verbot zu umgehen wissen. Es sind Zeichnungen, wie man sie von Manfred Deix seit Jahrzehnten kennt ["... und liebt" hat er vergessen].

    Zeichnungen in jenem Stil, der Manfred Deix auf der ganzen Welt zu einem der bekanntesten österreichischen Künstler gemacht hat [Hier wird lediglich plump die Artenschutz-Karte mit ein wenig Nationalstolz gewürzt. Hat mit dem Thema überhaupt nichts zu tun]. Mehr nicht. Aber es hat offenbar gereicht, dass Manfred Deix (und auch ich) seit Wochen von fundamentalistischen Christen und auch Moslems (!) bei der Staatsanwaltschaft Wien angezeigt werden. Bislang waren es nur Anzeigen nach dem Blasphemieparagrafen. Denn so wie Deix Gott gezeichnet hat, ­so kann und so darf Gott nicht aussehen. Dies meinen zumindest die aufgebrachten Diakone.

    Meine simple Gegenfrage: Hat Gott schon wer gesehen? Wissen Sie, wie er aussieht? So [Das ist ja nun totale Kinderei, beweist aber immerhin, wie wenig sich grade diejenigen, die für sich fundierte Religions- oder Kirchenkritik in Anspruch nehmen, sich mit den Realitäten der Religion(en) und der Kirche auskennen (STI,q3,a1)]. Und nun kam die Aussendung, dass Manfred Deix mit einer seiner Zeichnungen gegen das Verbotsgesetz verstoßen haben soll. Ich könnte jetzt viel aus dem privaten Umfeld von Manfred Deix erzählen. Dass Menschen, die ihm sehr nahe stehen, ihre Familie in der Gaskammer der Nazis verloren haben [Nochmals: Mir scheint das Argument des Verstoßes gegen das NS-Verbotsgesetz nicht zündend. Dennoch hat dieses Gaskammer-Argument mit dem eigentlichen Sachverhalt natürlich nichts zu tun]. Ich könnte erzählen, dass Manfred Deix sein ganzes Künstlerleben lang gegen Nazis und Rechtspopulisten angezeichnet hat [Das schon eher].

    [Jetzt kommt's!] Es ist Zeitverschwendung. Denn diese Anzeige ist ein Zeichen von Dummheit. Mehr nicht. Ein Beweis von Intoleranz und dafür, dass Teile der Kirche in eine Richtung gehen, vor der man Angst haben sollte. Es wäre also an der Zeit, dass hochrangige katholische Würdenträger endlich diesem Bildersturm ein Ende setzen. Dass sie aufstehen gegen diese Hetze, gegen die Freiheit der Kunst. [Und schon ist der Spieß umgedreht und es ist mal wieder die Kirche an allem Schuld. So einfach ist das: Ein kleiner, dicker, pickliger, verzogener Bengel (oder wie sieht Deix vorzugsweise seine Karikatur-Opfer?) tritt einem breitschultrigen Kerl ans Bein, und wenn der dann pampig wird, flitzt der Rotzlöffel jammernd davon und rettet sich in den Schoß der ihn bedingungslos verteidigenden Mama namens "künstlerische Freiheit". Und wehe demjenigen, dem man unsterstellen kann, er ginge gegen diese Mama vor! Billigst, weinerlich und feige...

    P.S.: Mir gefällt die Satzkonstruktion gut, die sich ergibt, wenn man in der Aufzählung im letzten Satz das "...gegen diese Hetze,..." streicht: "Daß sie aufstehen gegen die Freiheit der Kunst." Ach? Das ist gar keine Aufzählung? Das Komma ist da aus Versehen reingehüpft? Schade!]
    .

    Wir von NEWS leben für Toleranz [Toleranz, buchstabiert s-c-h-n-e-l-l-e-r-E-u-r-o]. Dafür, dass jeder seinen Glauben und sein Leben so leben darf, wie er es möchte. Wir schreiben seit Bestehen gegen Menschen an, die dies verhindern wollen. Und: Wir machen niemals Religionen lächerlich [Hier versagen mir einfach nur die Worte]. Allen, die jetzt gegen Deix klagen, sei eines ins Stammbuch geschrieben: Manfred Deix wird weiterzeichnen. Und NEWS wird diese Zeichnungen weiterhin veröffentlichen [Das ist ja ganz toll und heldenhaft. Aber es stand doch ein Berufs- oder Veröffentlichungsverbot für Deix nie zur Debatte. Die eigentliche Dummheit (oder schlimmer: das Kalkül) scheint mir bei denen zu liegen, die hier nicht differenzieren können (oder wollen)].

    Und jetzt noch was: Ich selber bin Katholik [** geig **]. Einer, der sogar in die Kirche geht [** fiedel **]. Aber meine Kirche ist eine der gelebten Toleranz [** bratsch **]. Eine, die nicht verfolgt, sondern hilft [Bäh, mir fließt hier echt der Schmalz aus dem Bildschirm. Ist dieses Pauschal-Gesülze wirklich alles, womit der Chefredakteur sich helfen kann? Drei Diakone, die mit gutem Grund eine Verhöhnung ihres Glaubens beanstanden wollen, haben den Mut, in einem Land, in dem das durch die liberalen, oft antiklerikalen Medien gezeichnete Bild der Kirche (bei aller berechtigten Kritik) ziemlich einseitig ist, sich dagegen zu wehren und sind somit gleich Teil einer Kirche, die verfolgt? Oh, bitte...].
Auch Manfred Deix reagierte bereits. Laut der österreichischen Tageszeitung "Die Presse" meinte er:
    "Offenbar gehen einzelne Mitglieder der offiziellen katholischen Kirche jetzt den Weg, den vor ihnen bereits radikale Moslems gegangen sind und verfolgen jetzt Karikaturisten..."
Moslem-Knüppel raus (der natürlich - wenn's nicht gegen die Kirche geht - im Sack bleiben muß), draufgehaun und fertig. Was der Protest der drei Diakone auch nur ansatzweise mit zehntausend dem Abendland mit Tod und Feuer drohenden Demonstranten in London oder brandschatzenden Horden im islamischen Ländern zu tun haben soll, muß Deix mir erst gar nicht erklären. Daß er da einen direkten Zusammenhang sieht, glaube ich nämlich gerne.

13 comments:

doc_mouse said...

... ein weiteres Beispiel für den (auch im Vergleich zu Deutschland, und das heisst schon was) auffälligen Antikatholizisms in den österreischen Medien. Was ist da los, was ist passiert?

Frägt ratlos

Euer Doc mouse

Yon said...

"Hmmmm, ob das jetzt schon provokant genug war? Ich mal besser noch ein bißchen Kaka und drei Nudeln dazu... oooh, und ein Hakenkreuz!"

Bedient den völlig minderbeachteten Höhöhö-Nerv, hat den kreativen Charme einer Zehntklässler-Kritzelei, und damit man nicht übersieht, dass es Kunst ist: add ugliness. Wie soll man sich auch sonst gegen diese omnipräsenten Christen wehren...?? Ich finde das sehr mutig und avantgardistisch.

Ich denke, Du hast alles notwendige gesagt.

Alipius said...

@ doc_mouse: lange Geschichte, der ich selbst noch hinterherforsche

@ yon: ;-)

Heriger said...

Dumm ist höchstens Herr Deix, der offenbar Brüssel (EU) und Straßburg (Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte) nicht auseinanderhalten kann. Schon in bißchen peinlich.

Stegi said...

Nun, wenn Her Deix schon sooo mutig ist, dann bitte konsequent: Her mit neuen, derben Mohammed-Karikaturen!

Tja, mit den blöden Katholiken kann man´s ja machen, die hauen eh nicht zurück.

kalliopevorleserin said...

Ich kann die Empörung über Deix nur halb nachvollziehen. Seine Arbeiten mochte ich noch nie, diese finde ich besonders widerlich, aber - niemand zwingt mich, sie ernstzunehmen, niemand zwingt mich, sie anzugucken.
Es wird doch kein Mensch, der eben noch im Zweifel war, ob die Kirche und ob Religion überhaupt irgendwo gut sei, diese Zweifel nach Betrachtung der Bilder überwinden zugunsten der Meinung: Kirche ist schlecht. Sondern an den Bildern werden sich genau die Leute freuen, die schon vorher eine zweifellos schlechte Meinung über die Kirche hatten - und auch unter denen nur jene, die Deix' Stil mögen.
Ich halte diese Bilder nicht für gefährlich, sondern einfach nur für pubertär. Ich habe keine Zeit, mich über alles Pubertäre in der Kunst zu ärgern.
Ganz offen: schlechte christliche Kunst finde ich viel schlimmer. Die zieht die Kirche wirklich in Mißkredit.

Anonymous said...

Ich sag nur ein Wort:
STEINIGEN!

Alipius said...

@ Claudia: Klar, schlechte christliche Kunst ist ein Gräuel. Ich halte die Deix-Bilder auch nicht für gefährlich, sondern ebenfalls für eher pubertär. Aber das bedeutet ja nicht, daß ich diesen Müll einfach so hinnehmen muß. Es steckt doch offenbar viel mehr dahinter, als man denkt. Zwei kalkulierte Schock-Karikaturen ziehen den gewünschten Effekt nach, nämlich daß drei Diakone einen Rappel kriegen und man dann genüßlich die Mittelalter-, Bildersturm- oder Intoleranz-Karte spielen kann. Anders herum heißt das doch, daß die Kirche und die Gläubigen gefälligst gegenüber jeglicher skandalösen Karikatur gefälligst den Mund zu halten haben, wenn sie nicht von den üblichen Verdächtigen in eine bstimmte Ecke geschoben werden wollen. Das ist mir zu billig. Und deshalb nehme ich mit Freuden solche schwachen Stellungnahmen wie die von Athanasiadis auseinander.

@ anonymous: Nö.

kalliopevorleserin said...

Gut - das kann ich nachvollziehen. Deix feixt sich jetzt eins, weil "die Kirche" (gerade mal drei ihrer Vertreter, aber seis drum) so schön auf diesen Pubertätsmüll anspringt. Ich fürchte nur, daß keine kluge Analyse ihn und seinesgleichen überzeugen wird; solche Wesen sind doch argumentationsresistent.
Anonymus, Steinigung geschieht aus Rachsucht, Rachsucht ist proletig.

Alexander said...

Ich finde dieses Geschmier einfach pubertär, vulgär und einfach nur unsagbar primitiv. Wenn es Kunst ist, was ich persönlich (aber wer bin ich schon...) stark in Zweifel ziehe, dann nur auf gleichem Niveau wie die Werke vieler mittlerweile in Vergessenheit geratener Nachwuchskünstler auf diversen Internats-, Bahnhofs- und Kaufhaustoilettenhäuschen. Mich würde nur interessieren ob Herr Feist äh Deix (ich bitte um Entschuldigung, die Darstellung menschlicher Körper durch Herrn Deix sind zu 90% eher "feist" und so verknüpfte mein Gehirn ganz kurzzeitig einige Gedanken die mich annehmen ließ Herr Deix spiegele sich in seinen Darstellungen selbst und präsentiere sich so seiner Umwelt...) Nunja, jedenfalls würde mich interessieren ob Herr Deix die Chuzpe hat jetzt mit derben Mohammed, Buddha und Krishna Karikaturen nachzulegen! Oder ob er sich selbst bitte einmal so gekonnt aufs Korn nehmen könnte.
(Vor meinem inneren Auge entsteht gerade ein "DEIX" als fetter Mann mit heruntergelassenen Hosen der auf sämtliche Werte und Empfindungen seiner Mitmenschen sch...t und der damit wieder seine (von ihm gedachte) Gottebenbildlichkeit darstellt.
BITTE HERR DEIX, MEHR VON IHRER INNENWELT DAMIT MAN FÜR SIE BETEN KANN!

Im übrigen, freut euch! Wiederum sage ich euch: freuet euch! Denn der neue Ton uns gegenüber zeigt dass im "ewigen Feuer" schwer was los ist und wir ergo auf dem richtigen Weg sind! ;)

Anonymous said...

"Ich kann die Empörung über Deix nur halb nachvollziehen. Seine Arbeiten mochte ich noch nie, diese finde ich besonders widerlich, aber - niemand zwingt mich, sie ernstzunehmen, niemand zwingt mich, sie anzugucken."

Eine Kalliopevorleserin hätte in den 1920ern/1930ernwohl auch gesagt, niemand wird gezwungen die Karrikaturen über die Juden ernst zu nehmen, niemand wird gezwungen Karrikaturen über Juden anzuschauen...

...was dann 1933 passiert ist, sollte wohl selbst einer Kalliopevorleserin bekannt sein.

Man kann die Augen vor der Realität verschließen, doch sollte man sich dann nicht wundern, wenn einen die Realität ganz schnell einholt!!!

kalliopevorleserin said...

Große Worte von einem, der gerade eben noch anonym zur Lynchjustiz aufgerufen hat.
Ich bin sicher, daß es solchen Leuten wie Anonymous eher gelingt, die Kirche zu zerstören, als solchen Leuten wie Deix. Momentweise denke ich, es ist ihnen schon gelungen.

Stegi said...

STOP- Es muss ja nicht heißen , dass beide Anonymen gleich sind.