Thursday, November 27, 2008

Kreisch!

Ihr erinnert Euch vielleicht noch an die Abzocke-Emails, von denen ich hier mal berichtet habe. "30% von 18,5 Mio $, wenn Sie Sich als Verwandter des Diamantenhändlers Link D. Üstermann ausgeben" oder so ähnlich.

Jetzt scheint die Masche irgendwie nicht mehr zu ziehen und wichtiger als das schnöde Geld war ja eh schon immer der Sex, gelle (Oder... Moment... war es Liebe? Mist, kann mich nicht erinnern...)? Egal, jedenfalls startet man aus den verkifften Hinterzimmern irgendwelcher karpatischen Internetcafes jetzt mal einen neuen Trend: Die heiße Russin auf der suche nach teutonischen Kuscheleinheiten. Grade öffne ich meine Mailbox und finde dies:
    "Hallo. Ich sah deine den Fragebogen auf der webseite der Bekanntschaft Dating."
Richtig. Als angehender katholischer Priester habe ich natürlich bei so ziemlich jeder online Kuppelbörse ein Userprofil.
    "Genau erinnere ich mich nicht. Du bist verwundert, diesen Brief zu bekommen."
Gut geraten.
    "Wahrheit?
Wär' nett.
    "Einfach so es sich ergab, dass ich dich vollkommen nicht weiss. Ich hoffe mich, die Lekture meines Briefes wird dich nicht sehr ermuden, ich werde mich bemuhen, kurz zu sein."
Dieser Satz verheißt in der Regel gar nichts Gutes. Aber mal sehen...
    "Ich bitte die Verzeihung fur von meinem deutsch."
Nicht doch! Ich beginne grade, mich daran zu gewöhnen.
    "Ich will dass du mich verstehst."
Ich glaube, das reicht selbst schiere Willenskraft nicht.
    "Warum schreibe ich dem deutschen Mann?"
DEM deutschen Mann? Danke, Baby!
    "Ich versammle mich, in Deutschland sehr bald anzukommen. Ich habe das Geld und Visum fur die Reise in Deutschland. Ich suche die Liebe und der neuen Freunde. Moglich werde ich die Liebe finden."
Auf diesem Weg? Garantiert!
    "Mir 28 Jahre."
Mir nicht.
    "Ich bin die russische Frau."
DIE russische Frau? Das wird ja immer besser!
    "Meinen Namen Maria. Ich in Kanada in diesen Moment. Aber meine Heimat ist Kasachstans. Es ist eine ehemalige Republik USSR. Meine Verwandten die Grossmutter war Deutsche. Haedrich war ihr Nachname. In Kasachstan leben viel Deutschen bis jetzt. Es war eine grosse Ubersiedlung in 40-50 Jahre des vorigen Jahrhundertes."
Kurze Geschichtslektion eingebaut. Elegant.
    "Ich kam in Kanada im Fruhling an. Ich lebe bei Schwester. Meine Schwester und ihr Mann kamen in Kanada in 2007 an. Sie wollen in Kanada fur immer bleiben. Hier haben sie die gute Arbeit. Aber Ich will in Deutschland ankommen. Wir haben die Eltern nicht. Unsere Eltern umkommend in die Autokatastrophe wenn ich war Kind. Es ist eine traurige Geschichte. Ich werde dir ausfuhrlicher in meinen nachsten Briefen erzahlen."
Äh..., können wir es nicht einfach bei 'trauriger Geschichte' belassen?
    "Viele Leute sagen dass ich schon. Ich kann nicht daruber richten. Ich weiss nicht. Moglich es so."
Mit Abstand die informativste Passage dieser Email.
    "Ich werde dir mein fotos im nachsten Brief senden. Du kannst anschauen."
Hechel... Endlich Klartext!
    "Was du mich noch wissen willst? Ich werde froh sein, auf alle deinen Fragen zu antworten. Ich werde froh sein, dich besser zu erfahren."
Hey! Nun laß uns mal hübsch professionell bleiben hier!
    "Ich will dass du ehrlich und aufrichtig mit mir war. Keiner Spiele, bitte. Es ist es sehr schwer, die Liebe und das Gluck nach unserer Welt zu finden."
Woah! Obacht Honey! Du verlierst mich!
    "Aber ich glaube doch dass ich die Liebe im Internet finden kann. Moglich es du? Ich glucklich werde in Deutschland ankommen und sich mit dir im realen Leben zu umgehen."
Hähä! Wußt ich doch, daß es sich mal bezahlt macht, nach Österreich zu ziehen und die .de-Endung an der Email-Adresse beizubehalten. Viel Spaß beim suchen!
    "Bitte, antworte mir es ist obligatorisch."
Na gut. "Es ist obligatorisch". Zurieden?
    "Du wirst mich am meisten viel glucklichst machen. Ich schreibe den Brief aus dem Internet Cafes. Es ist offentlich die Mitteilunge."
Mehr als offensichtlich.
    "Da meinen personlich e-mail."
Folgt die Adresse, die ich hier mal unterschlage.
    "Schreibe den Brief auf diesen e-mail bitte. Danke.
    Maria"
Soll nochmal jemand sagen, im Internet gäb's keine Spitzenunterhaltung.

1 comment:

kalliopevorleserin said...

Sei doch nicht so, Alipius. Für den Satz Du wirst mich am meisten viel glucklichst machen. hat sie wenigstens eine Tafel Schokolade verdient.