Tuesday, February 03, 2009

Paaaaaaaaainlich...

Neulich bin ich mal zwischen den Examens-Büffeleien für eine Stunde an die Luft, weil ausnahmsweise mal die Sonne rauskam. Die Cafés haben dann auch gleich Tische und Stühle ins Freie gezerrt. Also habe ich mich in Trastevere zu einem Täßchen niedergelassen und ein wenig Leute geguckt. Unweit von mir saß eine Mama mit einem zuckersüßen kleinen Baby. Die Beiden haben so ein wenig herumgescherzt und gezappelt und gemacht und getan. Dann mußte das Baby niessen.

Normalerweise klingt ein Babyniesser ja hoch, kurz und meistens irgendwie trocken. So "Pfzit" oder "Tschapp" oder "Ptsui". Was ich zu hören bekam war ein lautes, saftiges "Pftlorscht", nach welchem dem Krümel plötzlich eine luftballongroße Schnodderblase aus dem Nasenloch hing. Nicht nur ich, sondern sämtliche Cafe-Gäste wischten sich noch Minuten später die Lachtränen aus den Augen.

Heute war ich (nach gut bestandenem "Die göttlichen Tugnenden: Glaube, Hoffnung, Liebe"-Examen) um 10:00 in der Messe in Il Gesu. Kurz vor dem Schlußsegen hatte ich plötzlich das Bild von dem Blubber-Säugling vor Augen und bin vor lauter Sich-das-Lachen-verkneifen fast bewußtlos geworden. Als der Druck einfach nicht mehr zu ertragen war, kanalisierte ich den Lachreiz in einen schnellen, hysterischen Panik-Huster um, der aber so ungeschickt war, daß er eher einem trompetenartigen Warnsignal gleichkam. Das Amüsement hielt sich anfangs in Grenzen, aber als nach dem Segen der Priester verschwunden war, bekam ich von der Gemeinde schon so den ein oder anderen "Hähä!"- oder "Wat war datt denn?"- oder "Benjamin Blümchen-Fan?"- Blick geschenkt.

* * imbodenversink * *

1 comment:

ultramontanus said...

*lach* Och, du Armer! :)