Monday, December 15, 2008

Schlimm!

Es hat gestern am Nachmittag wieder zu regnen begonnen und im Grunde bis jetzt durchgeregnet. Daß heißt 24 Stunden Dauergeplätscher (mit einigen wenigen kurzen Ausnahmen). Zum Tiber bin ich nicht nochmal gepilgert, weil der Hin- und Rückweg zur Uni mir heut schon wahrlich genug nasse Füße und durchweichte Klamotten (trotz Regenschirm) eingebracht hat.

Das Ganze wirkt sich natürlich auf Dauer auch irgendwie auf's Gemüt aus. ICH WILL JETZT ENDLICH WIEDER MAL BLAUEN HIMMEL SEHEN! AAAAAAAAARRRGH! Aber nö, nur grau und naß und kalt. Grmblflxt.

Naja, es muß weitergehen. Übermorgen habe ich meine Präsentation im Seminar, und dann schalte ich einfach schon mal auf Leerlauf, um mich geziemend auf die Heimkehr vorzubereiten. Wir werden natürlich wieder das Haus voller Gäste haben. Das ist so Tradition zu Weihnachten.

Eine andere Tradition: Am Abend des 24. Dezember sind im Refektorium keine Gäste anwesend. Sollten welche im Hause sein, müssen die sich miteinander arrangieren. Denn die Heilige Nacht ist bei uns Familiennacht. Das klingt auf den ersten Blick (hä...?) unspannend, ist aber für mich immer einer der Höhepunkte des Jahres. Es sind ganz viele Mitbrüder da. Die offizielle Hauskrippe wird im Refektorium aufgestellt, wir zünden ca. 80-90 Kerzen an einem Riesen-Weihnachtsbaum an und schalten das Licht aus. Dann knödeln wir ein wenig "Adeste Fideles" und "Stille Nacht" und so, und dann gibt's ein Tröpfchen Punsch, ein Zigärrchen und viel fröhliches Getratsche und Gequatsche. Und es ist schön, daß wir an diesem Abend 'unter uns' sind. Das gibt einem wirklich ein kleines Familien-Gefühl.

Ich hatte bisher dreimal Schnee während des Weihnachtsurlaubs. Aber ich hatte noch keine weiße Weihnacht, weil der Schnee immer erst danach kam. Vielleicht klappt's ja in diesem Jahr (auch wenn die Prognosen das eher nicht bestätigen).

Also, Ihr Lieben: Richtet Eusch schon mal auf ein paar 'am-römsten'-freie Tage ein. Ich verlasse Rom schon am 19. Dezember, aber ich werde versuchen, ein paar Beiträge vorzuschreiben und so zu datieren, daß sie sukzessive Tag für Tag bis zum 24. Dezember von Blogger veröffentlicht werden. So kann ich wenigtens meinen Adventskranz proper runterbrennen lassen.

4 comments:

Anonymous said...

Ich habe ein Foto von der Via dei Fori Imperiali gesehen - man hat fast das Gefühl, das Colosseum steht nun in Venedig ... Wahrlich ungemütlich in Roma.
Trüb ist es in Gallien aber auch - da helfen nur die Kerzen auf dem Adventskranz und die Aussicht auf Weihnachten.
Viele Grüße
G.

Mcp said...

So unterschiedlich sind die Geschmäcker. Ich könnte stundenlang im Regen spazieren gehen. Sturm, Wind und Gewitter sind mir die liebsten Wetterlagen. Danach kommt gleich der Nieselregen und das Grau in Grau. Wirklich.

Alipius said...

Ä-hächt?

dilettantus in interrete said...

Natürlich hat der Mcp recht.

Düsseldorfer sind halt doch keine Niederrheiner!