Wednesday, October 22, 2008

Irre!

Was Ihr auf diesen Photos seht, spiegelt ansatzweise das wieder, was sich momentan über unserem Haus abspielt.


Tausende von Staren ziehen im Formationsflug über den frühabendlichen Himmel der Ewigen Stadt.


Sie sind so krankhaft auf Synchronisation bedacht, daß bei abrupten Richtungsänderungen kein Einziger aus der Reihe fällt (oder fliegt), wie ich eben, als ich die Photos schoß, sehen konnte. Da rauschte eine kleinere Wolke (die aber immer noch aus mindestens 300 bis 400 Flattermännern bestand) ganz dicht über unser Dach hinweg. Ein Rauschen wie am Strand von Domburg bei Flut, eine zackige Wende und schon war die Schar wieder im Steilflug nach oben.


Wenn man eine dieser Riesenwolken aus der Ferne sieht, wie sie sich zusammenzieht und dann in immer neuen Formen wieder auseinander fließt,...


...dann gleicht das einem Haufen von Eisenpartikeln, über die ein Magnet hin- und herbewegt wird. Einmalig!


Ich stand dann so da und machte voller Begeisterung ein Photo nach dem andern, als mir pötzlich der Gedanke kam, daß all das leise "Plitsch" und "Platsch" und "Schlork" und "Flartz", das ich ständig um mich herum hörte, nicht unbedingt auf einsetzenden Regen hinweisen muß. Und tatsächlich: Es ist wohl nur dem milde gestimmten Herrgott zu verdanken, daß ich während der fünf Minuten, die ich auf der Terrasse verbrachte, nicht von Kopf bis Fuß mit Vogelkot eingedeckt wurde.


Ich habe dann mal den Piepmätzen einen schönen Abend gewünscht und mich still und heimlich verdrückt...


So etwas sieht man wirklich nicht alle Tage. Der Nachteil: Alles, wirklich alles in unserem Stadtviertel wird momentan derbst zugekotet. Und der Gestank geballter Vogelkacke ist im wahrsten Sinne atemberaubend. Aber egal! Den Preis zahl' ich gerne!

6 comments:

kalliopevorleserin said...

Das Beste ist: sie brauchen kein Leittier! Sondern sie folgen immer dem, der gerade am weitesten vorne fliegt - was sich mit jedem Windstoß ändern kann. Da schaffen Wesen mit einem kaum daumennagelgroßen Gehirnchen eine Art der Koordination, die bringt kein Mensch fertig.

Alipius said...

Ja, die Viecher haben's einfach drauf!

Anonymous said...

Tolle Fotos - danke!

Viele Grüße von der Seine ...

maternus said...

Gehen die Viecher dann eigentlich immer noch in den Bäumen vor Termini schlafen? Vor 20, 25 Jahren haben die da nämlich selbst nach Lichtschluß noch mächtig 'rumgelärmt...

Alipius said...

Weiß nicht, ob am Bahnhof auch was los ist. Hier in Rom ist momentan nach Einbruch der Dunkelheit immer mehr Möwengegacker als Starengepiepse angesagt.

Anonymous said...

@ maternus -
als ich im Februar 2006 in Rom war, konnte ich das Spektakel selbst sehen und war schwer beeindruckt (deswegen habe blieb wohl auch der Reflex aus, nach dem Knipser zu greifen). Und das war just auf dem Weg zum Termini, in der Abenddämmerung, wo der Bus wartete. Ich denke mal, in den letzten zwei Jahren hat sich da nicht viel geändert und so wird es no so sein, wie Du es in Erinnerung hast.

Bonne soirée!