Tuesday, May 22, 2007

Atheisten auf dem Holzweg

Ich mache grade eine kleine Lernpause und hüpfe so ein bißchen im Internet herum. Unter anderem fand ich einen Atheisten-Blog. Der rühmt sich, den rationalen Individualismus zu unterstützen und gleichzeitig in strenger Gegnerschaft zu all denen zu stehen, die inkohärente übernatürliche Ansprüche pflegen. So weit, so originell...

Jetzt habe ich mal ein wenig nicht nur auf dieser Seite, sondern auch auf solchen, zu denen von dort verlinkt wird, herumgestöbert. Und siehe da: Atheismus ist eine Religion!

Es fängt schon mal damit an, daß auf keiner dieser Seiten irgend etwas anderes geboten wird, als die in wissenschaftliche Sprache gehüllte Hoffnung, Gott könnte vielleicht doch nicht existieren. Von einem "Beweis" sind diese Jungs und Mädels meilenweit entfernt. Nein, falsch ausgedrückt. Wären sie von einem Beweis entfernt, so gäbe es ja einen Beweis. Da die Atheisten wohl selbst aber schon gepeilt haben, daß dem nicht so ist, verlegen sie sich auf ganz erstaunliche Methoden.

Da werden in den Headern der Blogs haufenweise "große" Atheisten zitiert. (Steigern der eigenen Autorität durch Heranziehen großer Autoren der 'heiligen Schriften')

Da wird Ex-Atheisten, die den Weg in die Kirche gefunden haben, im besten Fall hinterhergeweint wie einem verlorenen Schäfchen, im schlimmsten Fall hinterhergezetert wie einem Ketzer. (Verdammung von Abtrünnigen)

Da werden Leute, die atheistische Argumente widerlegen, mit verbiestertem, oft unappetitlich unlogischem Dogmatismus verbal bombardiert und angeprangert. (Eine gläubige Masse mit ihren Hirten sieht zu, daß die Lehre rein und unangetastet bleibt)

Und dann habe ich in all diesen Blogs Dinge gelesen wie
    "Gottes Sehnsucht"
    "Wenn Gott allmächtig ist, muß er alles sein können, also auch unlogisch"
    "Gott ist vielleicht nur ein cleverer Lügner"
Wenn diese Leute offensichtlich so gar keine Ahnung davon haben, was Gott ist und was Gott kann, dann werden ihre Beiträge nicht, wie von einem Autor keck behauptet, das Vertrauen der Christen "weiter untergraben" sondern es eher aufbauen.

Das Spiel ist Fußball, aber die Atheisten haben ihre Billardqueues mitgebracht. So ungefähr scheint es mir manchmal, wenn sie gegen Gott argumentieren und dabei nicht das ganze Bild in Betracht ziehen, sondern mit ihren Werkzeugchen nur in der Materie herumstochern, die ihnen geistig zugänglich ist.

Da ist die Kirche allerdings weiter. Nicht nur, weil sie Galileo exkulpiert hat (der übrigens nicht verurteilt wurde, weil er das heliozentrische Weltsystem propagierte, sondern weil er dieses System - entgegen einer Absprache mit dem Vatikan - als Wahrheit präsentierte, bevor es wissenschaftlich bewiesen war). Die Kirche ist auch und vor allem weiter, weil sie mit den Wissenschaften den Dialog sucht und ihnen auf Augenhöhe begenet. Sicher, man braucht natürlich Vertrauen in das, was man tut, bevor man einen solchen Schritt macht. Das könnte Vieles im Verhalten der Atheisten erklären...

1 comment:

elein said...

Beim Lesen musst ich lachen. Dass Atheismus eine (seltsame) Religion ist, klingt wirklich sehr plausibel...