Wednesday, October 04, 2006

So krank kann tatsächlich nur die Realität sein

Ich hatte das überhaupt nicht mitbekommen: Im August bekam der Torhüter von Celtic Glasgow (traditionell der katholische Verein in Glasgow) eine Verwarnung, weil er sich während eines Spiels gegen die Rangers (die anderen halt) bekreuzigt hatte. Man legte das als einen Versuch des "Waffenstillstandbruches" aus. In Schottland gibt es ein Gesetz gegen "Sectarianism", was ins Deutsche übersetzt soviel heißt wie: Das strikte Anhängen an eine und nur diese eine Religion. In konfessionell so stark getrennten Ländern wie Schottland kann das hin und wieder mal zu Problemen und auch zu Gewalt führen. Nun ist es aber so, daß in Schottland die Katholiken sechmal so häufig Opfer des "Sectarianism" werden wie Angehörige anderer Religionen. Es gibt starke protestantische Lobbies und Pressure-Groups, die zum Beispiel dafür sogen, daß jährlich während des Onranje-Marsches rotzbesoffene Prots sich auf übelste Weise grölend über den Papst und die Kirche äußern dürfen, anderersiets aber bis zum heutigen Tage am Todesort von John Ogilvie nicht mal eine Gedenkplakette angebracht werden durfte. John Ogilvie beging das unvorstellbare Verbrechen, sich als Katholischer Priester im Jahre 1613 auf schottischen Boden begeben zu haben. Nach langer Haft und Folter wurde er 1615 von den Protestanten hingerichtet. Naja, auf jeden Fall soll jetzt in Schottland das "Sich öffentlich Bekreuzigen" eine Art Straftat darstellen. Macht eigentlich auch Sinn, denn offenbar sind die Protestanten in Schottland mittlerweile soweit vom Wege abgekommen, daß man wirklich nicht befürchten muß, daß einer von denen sich in der Öffentlichkeit bekreuzigt. Ergo: Die Tritte kriegen nur die Katholiken (Sprich: Diejenigen, die sich noch trauen, ihren Glauben öffentlich zu bekennen) ab.

Klasse: Zuerst sagt man sich von der einen Kirche los und dann sorgt man dafür, daß endgültig alle Überreste unserer christlichen Kultur aus dem öffentlichen Raum verschwinden. In den Augen dieser Leute soll die Kirche in Zukunft wohl so etwas sein, wie ein politisch korrekter, sozial engagierter Blümchenpflückerverin. Wehe, sie hat irgendetwas mit Ehrfurcht vor unserem Schöpfer und Heiland und dem Ihm geschuldeten Lob und Dank zu tun. Hmm, laß mich mal überlegen, wen das besonders freut (Tip: Es sind die Leute, die ihren Willen zu Demokratie, Frieden, Toleranz und Dialog unlängst mit dem Abfackeln christlicher Kirchen bekundeten).

Es gab mal eine Zeit, da dachte ich, Leute wie die schottischen Politiker, die sich diese Hirnfürze einfallen ließen, hätten keinen Mumm. Jetzt weiß ich, daß sie schlicht und ergreifend dumm sind. Daß ich trotzdem für sie bete, versteht sich von selbst.

Alles Liebe,
Alipius

3 comments:

Anonymous said...

Ja ja, die Religion.
Zu schön wie sich die Anhänger der diversen ...ähh...Strömungen gegenseitig aufs Maul hauen und doch alle behaupten, sie seien Christen.
Muahahahah...
Christen Tzz, ich lach mich tot.:)


PS: Da lob ich mir die Situation in Deutschland. Da kennen die Meisten noch nicht einmal die Unterschiede zwischen Protestanten und Katholiken, geschweige denn, daß sie sich deswegen aufs Maul hauen würden.
Da sage noch mal einer, daß fehlende Bildung sich immer negativ auswirkt. :)

Roland said...

Oh, den Kommentar oben hab ich aus Versehen anonym abgeschickt.
Sorry, mein Fehler.

Georg said...

erinnert mich an einen Patienten schottischer Herkunft mit Durchgangssyndrom (Jahre her): er ließ einen erst ins Zimmer, wenn man beteuerte, man sei kein Katholik; war echt nicht leicht; ich wurde damals "notgedrungen/gelogen) russisch orthodox- das ging dann; war recht nett dieses Erlebnis